Hypertonie Grad 1

Bei Hypertonie Grad 1 liegt der systolische Wert zwischen 140 – 159 mmHg und der diastolische Wert zwischen 90 – 99 mmHg. Dies entspricht den Kriterien der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Werbung

Hypertonie Grad 1 ist die leichteste Form von überhöhtem Blutdruck. Oft kann mit Gegenmaßnahmen wie Sport und einer gesunden Ernährung der Blutdruck wieder auf ein Normalmaß gesenkt werden.

Dauerhaft sollte dies auch passieren, denn Hypertonie bedeutet, dass sich das Herz zu sehr anstrengen muss um eine Versorgung des gesamten Gewebes im Körper zu gewährleisten. Der Blutdruck erhöht sich, weil mehr Blut in den Körper gepumpt werden muss oder weil ein erhöhter Widerstand der Arterienwände vorliegt. Im Zuge dessen wächst der Herzmuskel aufgrund dieser Dauerbelastung immer weiter an und benötigt demnach immer mehr Sauerstoff. Treten dann Folgeerkrankungen wie Arteriosklerose (Gefäßverkalkungen) auf wird der benötigte Sauerstoff nur noch unzureichend zugeführt. Daher gilt es frühzeitig einen normalen Blutdruck zu stabilisieren um die eigene Lebenserwartung zu maximieren.

Symptome von Hypertonie Grad 1

Symptome für eine Hypertonie sind anfangs nicht erkennbar. Daher ist eine regelmäßige Kontrolle ratsam. Schwindel, Schlaflosigkeit, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Übelkeit und Nasenbluten können nach einigen Jahren der Hypertonie Grad 1 auftreten, welche oft nicht als Anzeichen für einen erhöhten Blutdruck wahrgenommen werden.

Da ein erhöhter Blutdruck (bzw. eine Hypertonie) schwer zu erkennen ist, sollte man auf Risikofaktoren achten. Diese sind unter anderem Rauchen, zu hoher Salzkonsum, Bewegungsmangel, zu wenig Konsum von Obst und Gemüse, Stress und bekannte bluthochdruckverursachte Erkrankungen im familiären Umfeld.

Wirkstoffe zur Behandlung

Lassen Sie sich insbesondere beim Auftreten körperlicher Symptome von Ihrem Arzt beraten.
Folgendes kann Ihnen helfen Ihren Blutdruck selbstständig zu stabilisieren:

Pflanzliches

 

    19 Kommentare zu “Hypertonie Grad 1

    1. Sehr hilfreiche Beschreibung, was mein derzeitiger Blutdruck bedeutet.
      Mehr Bewegung, weniger Salz … und so weiter.
      Genau das werde ich tun und Ende November meine dann aktuellen Werte eingeben.
      Mal sehen!

      Danke!

    2. Eine wirklich tolle Seite. Man hat den Eindruck, sachlich informiert zu werden. Großartig sind neben den schulmedizinischen Tipps auch die “rein pflanzlichen” Hilfsmittel _parallel_ als Alternative oder Ergänzung.

      klasse.

    3. Vielen Dank!

      Nachdem mir mein Arzt angekündigt hat, nach seinem Urlaub, mir Blutdrucksenker zu verschreiben bin ich gerade etwas am Verzweifeln. Einem Angstpatienten 3 Wochen mit den Worten: sonst bekommst Du einen Schlaganfall – zappeln zu lassen ist schon krass.

      Eure Seite hat mich nun doch etwas beruhigt.

      LG

      Mathias

      • Was ist das denn für ein uneinfühlsamer/ inkompetener Arzt. Was hat sein Urlaub mit deinem Blutdruck zu tun???
        Ich hoffe, es geht dir inzwischen besser und dass du dir einen anderen Arzt gesucht hast!
        🙂

      • Ich hatte einmal eine heftige Hochdruckattacke mit bis zu 220/110 Blutdruck. Der Bereitschaftsarzt sagte zu mir, dass er mir garantiere, mit 40 Jahren einen Herzinfarkt zu bekommen, wenn ich nicht abnähme, mehr Sport triebe und weniger Stress hätte.
        Damals war ich 30 Jahre alt. Heute bin ich 60, habe 20 kg mehr auf den Rippen und Sport treibe ich immer noch widerwillig.
        Bei mir ist der Blutdruck auch vom Wetter und vor allen Dingen von meinem psychischen Wohlbefinden abhängig. Heute habe ich 151/98, die letzten Tage immer um die 130/85.
        Solche Ärzte, haben eindeutig ihren Beruf verfehlt.

    4. Sehr hilfreiche Seite.
      Die behutsame Art der Information, die keine Ängste bestärkt, aber dennoch sachlich aufklärt, gefällt mir sehr.
      Danke!
      Anthony

    5. Hallo,
      ich habe gerade ein Blutdruck von 135 / 95. Mit übelkeit und Ohrenrauschen. Dann fand ich diese Seite und ich habe nicht mehr ganz so eine große Angst, gleich an einem Herzinfarkt zu sterben. Bin zwar bei einem Kardiologen gewesen, dort wäre ich zumindest organisch gesund. Habe aber trotzdem ständig Schlafstörungen und ein ständiges pochen in der Halskuhle. Werde immer wieder mit Herzrasen nachts wach. Nehme seit Jahren Beloc zok Herz 23,75 mg , glaube aber das ich zumindest abends die Dosierung erhöhen muss. Aber kein Arzt gibt mir so richtig Antwort, warum ich das habe oder was ich tun soll. Habt ihr eine Idee?
      Gruß Nicole

      • Hallo Nicole, denk mal eher in Richtung Angststörung / psychische Belastung. Leider nicht immer offensichtlich, oft heimtückisch aber ungefährlich. Sehr unangenehm ständig auf seinen Körper zu hören und jedes Zipperlein überzubewerten. Geht mir leider so. Kein Auslöser gefunden seit 15 Jahren! Was hilft sind Entspannungsübungen, autogenes Training, Bewegung und gesundes Essen. Wenns ganz dick kommt, hilft auch ein psychologischer Psychotherapeut. Für den brauchst du keine Überweisung. Denk auch mal über alternative Medizin nach. Leider betrachtet die Schulmedizin den Menschen nur in seinen Einzelteilen. Wenn der Magen zwickt, muss der auch was haben. Dabei stehen alle Organe in einer engen Verbindung, kommunizieren über Botenstoffe miteinander und reagieren empfindlich auch auf ein psyologisches Ungleichgewicht.
        LG und alles Gute für alle hier
        Matthias

        • Ich bin 87. Gerade komme ich mit Luna meine Hündin vom Spaziergang zurück. Ich wohne bergauf, also anstrengend. Deshalb habe ich testweise sofort den BD gemessen. Ich gehe einmal davon aus, dass der in Ordnung ist.
          Nach einer aktuten Nierenentzündung wurde mir seit 24.7. Furosamind 40 1/2 Tablette und Ramipril 1A
          Tablette verordnet um Einfluß auf den Blutdruck, damals, von 209 zu 107, und auf abendliche Schwellungen nahe der Fußgelenke zu nehmen – noch vorhanden..
          Nun würde ich gerne auf diese Medikamente verzichten und mit geeigneten Mitteln der Naturmedizin weiter machen, um den Organismus zu schonen.
          Muß ich mit Rückfall und Schlimmerem rechnen?

          Für Ihre Antwort danke ich sehr.

      • Hallo Nicole. hmm könnte es sein das du vielleicht nervlich sehr belastet bist? das war nähmlich bei mir der fall. und nun ist es viel besser bzw. normal geworden. Lg Günther

    6. Herzlichen Dank für Ihre Seite. Ich habe innerhalb eines Tages einen sehr schwankenden Blutdruck.
      Zwischen 125/ 75-80 sowie einen erhöhten Blutdruck um 152-158 / 67-70 , allerdings nach einer mehrstündigen anstrengen Arbeit, wenigstens für mich mit 77 Jahren. Nachts fällt mein Blutdruck auf die niedrigsten Werte.

      Am 8.6. werden meine Fenster ausgetauscht und ich bin dabei , alles abzudecken. Leiter rauf – Leiter runter .
      Und das alles mit einer Wirbelsäulen und einer Hüft- OP.
      Man kann mir nur wünschen, dass ich das alles überlebe.
      Übelkeit und Ohrensausen habe ich nicht wie Nicole, aber mir ist manchmal schwindlig.
      Schlafstörungen habe ich seit 20 Jahren. Den Kampf dagegen habe ich aufgegeben. Ich lebe damit.

      • Ich habe das momentan auchmein blutdruck ist erhöht und das macht mir sehr viel angst. Antidepressiva nehme ich auch venlafaxin 150. ich hatte jetztauch wieder panikattaken sobald ich sehe das der blutdruck hoch ist. Hättest du tipps?

    7. Hallo mein arzt meint wenn ich die Blutdrucksenker ramipril sis nich nehm muss ich sterben und ich hatte sie genommen da bin ich runter auf 60/50 jetzt habe ich angst sie zu nehmen hab nun ein Blutdruck von 160/90
      Glg Natascha

    8. 153/97 – demnach leicht erhöhter Blutdruck. Bin 63 Jahre alt, treibe täglich Sport, wandere viel, ernähre mich gesund, schlafe gut, habe keinerlei Symptome, nehme keinerlei Medikamente. Und jetzt? Soll ich Blutdrucksenker nehmen oder alles lassen, wie es ist?

    9. Ich habe auch schwankenden Blutdruck , von 121-80 bis 167-100
      Ich leide seit Jahren sehr stark an Panik Attacken und war auch schon in der Klinik deswegen .
      Wenn es darum geht mein Blutdruck zu messen spielt mein Körper verrückt , da weiß ich schon vorher das er höher als normal sein wird .
      Ich will aber wissen ob mein Blutdruck so hoch ist wegen meiner Angst , oder weil es wirklich so ist .

      Bin für jede Antwort sehr dankbar .

      • Hallo René,
        schön zu hören, dass ich nicht die Einzige bin, die manchmal etwas hysterisch wegen ihres schwankenden Blutdrucks ist. Manchmal ist er vollkommen normal, über Tage, und dann wie zu hoch. Genau wie von Dir beschrieben. Ich glaube, dass es sehr schwierig ist zu wissen, ob es wegen der Angst ist oder ob es wirklich gesundheitliche Aspekte hat. Wie ist es bei Dir im Moment?

    10. Hallo ihr Lieben. Daa ist ja eine tolle Seite. Danke vielmals fuer eure Beitraege. Ich soll au h Blutdrucksenker nehmen und tue das erst einmal nicht. Werde much ab heute mehr bewegen und viel trinken. Gesund essen und etwas gegen meine Dchlafstoerung und inneren Stress/Angst tun. Habe mi h nit dieser Seite etwas berunigt. Mein BD: heute 141/59. Gestern hatte ich sogar 108/60. Sehr scwankend. Ins allen wuensche ich alles Gute.

    Hinterlasse einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Mögliche Blutdruckwerte für Leichte Hypertonie - Hypertonie Grad 1:


    1881