Lavendel

Echter Lavendel (Lavandula angustifolia) gehört zu den Lippenblütlern. Lavendel wird vor allem als Zierpflanze oder zur Gewinnung von Düften gewonnen, die für verschiedene Zwecke eingesetzt werden können, nicht nur für Parfum.

Werbung

Besonders aromatischer Lavendel kommt aus wärmeren Landstrichen, denn bei Kälte entfaltet sich der Duft in dieser Pflanze nicht. Die Vermehrung der Pflanze erfolgt durch Aussaat, Teilung wurzelbildender Triebe sowie durch Ableger und Stecklinge.

Der Lavendel mag am liebsten luftige, kalkhaltige Böden und verträgt keine Staunässe. Im Frühjahr vor der Blütezeit und im frühen Herbst nach der Blüte sollte der Lavendel sorgfältig geschnitten werden, da er sonst leicht verholzt.
Nach der Ernte kann der Lavendel sehr vielseitig eingesetzt werden, auch zur Vertreibung von Motten, als Duftöl für Aromalampen, als Gewürz oder als Heilmittel.

Wie wirkt Lavendel gegen zu niedrigen Blutdruck?

Vor allem ist der Lavendel dafür bekannt, eine eher beruhigende Wirkung auf den Organismus zu haben. Er wird eingesetzt bei Einschlafstörungen und innerer Unruhe, auch bei Babys. Außerdem wirkt der Lavendel aber auch sehr positiv auf die Stimmung

386px-Lavandula_Angustifolia

Lavendel als Heilpflanze

ein und ist bekannt als ein pflanzliches „Antidepressivum“. Als ein solches kann vom Lavendel jedoch nur eine sehr milde Wirkung erwartet werden.

Nicht sehr bekannt ist die kreislauffördernde Wirkung, die sich vor allem bei einem zu niedrigen Blutdruck bezahlt macht. Um von dieser Wirkung zu profitieren, kann man ein paar Tropfen reines ätherisches Öl auf dem Puls verteilen und zusätzlich ein wenig Öl am Hals verreiben. Wer eine besonders starke Wirkung wünscht, kann das ätherische Lavendelöl in ein normales Massageöl geben und sich mit dieser Mischung massieren lassen. Ansonsten sind noch zahlreiche weitere Anwendungsmöglichkeiten denkbar:

Lavendel als Duftkissen oder Duftsäckchen, ätherisches Öl in einer Lampe, Lavendelblüten als Tee, Lavendelwein, Kapseln oder Tinkturen. Kreislauffördernd ist besonders die direkte Anwendung auf der Haut, beispielsweise als Badezusatz oder wie oben beschrieben das Aufbringen des ätherischen Öls auf die Haut.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.